Selbstanzeige

0211 - 924 12 000
Leostr. 31, 40545 Düsseldorf

Wenn noch kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden ist

Wir wissen genau wie eine wirksame Selbstanzeige erstellt wird. Oftmals leiten die Finanzämter auch vorschnell Steuerstrafverfahren ein – Tendenz steigend. Vor diesem Hintergrund ist bei jeder nachträglichen steuerlichen Korrektur zu überlegen, ob diese Korrektur in Form einer Selbstanzeige abzugeben ist, um sich vor einem belastenden Steuerstrafverfahren zu schützten. Eine wirksame Selbstanzeige führt in jedem Fall dazu, dass Sie nicht wegen einer Steuerhinterziehung oder leichtfertigen Steuerverkürzung bestraft werden können.

Seien Sie der Strafjustiz einen Schritt voraus. Sollte es zur einer Steuerhinterziehung gekommen sein, ist immer zunächst die Möglichkeit einer strafbefreienden Selbstanzeige zu prüfen. Bei uns erwartet Sie eine umfassende Beratung. Ist die Abgabe einer Selbstanzeige ratsam, erstellen wir diese für Sie und begleiten Sie durch das gesamte Verfahren – bis dieses nach Anerkennung der Straffreiheit beendet ist.

Die Praxis der Selbstanzeige, etwa im Bereich der Auslandskonten oder für Unternehmen, ist zu einer Spezialmaterie geworden. Als Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht und Steuerberater helfen wir Ihnen eine möglichst geräuschlose und effiziente Lösung zu finden.

Jan Ristau

Jan Ristau

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater

Sara Ristau

Sara Ristau

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht

Keine Bestrafung bei wirksamer Selbstanzeige

Bei der Selbstanzeige gilt: Kehrt ein Steuerpflichtiger freiwillig zur Steuerehrlichkeit zurückgekehrt, wird er wegen Steuerhinterziehung nicht bestraft. Hieraus folgt auch der Begriff strafbefreiende Selbstanzeige.

Dieses Institut ist im deutschen Strafrecht einmalig: Bei anderen Delikten wird die Selbstanzeige bei einer Verurteilung lediglich strafmildernd berücksichtigt und ebnet nur im Einzelfall den Weg zu einer Einstellung des Ermittlungsverfahrens.

Die Abgabe einer strafbefreienden Selbstanzeige gilt als schwierige Disziplin auf dem Gebiet des Steuerstrafrechts.

Wird der Sachverhalt gegenüber den Strafverfolgungsbehörden offengelegt, gilt der Grundsatz „alles oder nichts“. Denn nur eine wirksame Selbstanzeige hat strafbefreiende Wirkung. Bereits kleine Fehler bei der Anfertigung der Selbstanzeige können zur Unwirksamkeit führen, sodass die Anzeige ihre strafbefreiende Wirkung verliert. Für die Ausarbeitung einer Selbstanzeige und der Umgehung sämtlicher Fallstricke sind nicht nur sichere strafrechtliche, sondern auch exzellente steuerrechtliche Kenntnisse regelmäßig unbedingt erforderlich.

Zudem steht oftmals nur ein ausgesprochen kurzes Zeitfenster für die straf- und steuerrechtliche Bewertung sowie die fehlerfreie Anfertigung der Selbstanzeige zur Verfügung.

Wo beginnt die Steuerhinterziehung

Sobald das Finanzamt Steuerhinterziehung annehmen könnte bzw. Steuerhinterziehung vorliegt, stellt sich stets die Frage der Selbstanzeige. Steuerhinterziehung wird z.B. in den folgenden Fällen bejaht:

  • Nichtversteuerung von ausländischen Einkünften in Deutschland
  • Steuerverkürzung bei Abgabe einer Steuererklärung
  • Abgabe einer Steuererklärung nach Fristablauf im Falle einer Nachzahlung
  • Nichtabgabe einer Steuererklärung, sofern sich bei Abgabe eine Nachzahlung ergeben würde
  • im Erbfall: wenn Erbschaftsteuer zu zahlen ist und 4 Monate gegenüber dem Finanzamt nichts passiert ist
  • wenn im Ausland keine Umsatzsteuer abgeführt wurde (z.B. beim EU-Versandhandel/Fernverkauf)